Skip to content →

Widerspruch gegen klageschrift Muster

Die Beschwerdekammer prüfte die Neuheit, die von der Einspruchsabteilung geprüft worden war. Die Beschwerdekammer hielt die Ansprüche gegenüber dem angeführten Stand der Technik für neu. Die Beschwerdekammer wies die Sache daraufhin an die Einspruchsabteilung zurück, um Einwände zu prüfen, die die Einspruchsabteilung nicht geprüft hatte. Der Patentinhaber legte gegen die Entscheidung Berufung ein und beantragte die Aufrechterhaltung des Patents in einer Form, die dem Hilfsantrag 3 entsprach. Wie bereits erwähnt, war dieser Antrag im Einspruchsverfahren nicht zugelassen worden. In der ersten Phase des Verfahrens prüfte das HIPO nur den ersten Antrag und wies ihn mit der Begründung zurück, dass keine Verwechslungsgefahr zwischen dem Slogan “k.ns-gkos”-Nr. und der Gerätemarke K-V-NS-GKOS-R bestehe. Diese Aussage wurde von der Einsprechenden in ihrem Antrag auf Überprüfung überraschenderweise nicht bestritten, obwohl der Slogan seit mehr als 10 Jahren auf den Fernsehsendern Duna und Duna World verwendet wurde. Dieser Teil der Entscheidung des HIPO spiegelt wohl seine Präferenz für eingetragene Marken gegenüber nicht eingetragenen Zeichen wider. Eine solche Präferenz gibt es auch in anderen Ländern.

Einführung der Widerlegung des Konzessionsarguments. Der Verfasser weist die Behauptungen der Opposition zurück, die zeigten, dass sie falsch oder unbedeutend seien – kein wirkliches Problem. Ein erteiltes russisches Patent kann von einem Dritten durch ein Einspruch bei der Patentstreitkammer bekämpft werden, was jederzeit während der Laufzeit des Patents erfolgen kann. Im Einspruchsverfahren können die Ansprüche nur durch Dieeinbeziehung von Merkmalen aus abhängigen Ansprüchen geändert werden. In der Praxis ist die Einführung neuer Funktionen, die ausschließlich auf der Beschreibung basieren, nicht zulässig. Diese Verfahrensbesonderheit kann einige Anmelder überraschen, die erwarten können, dass den Ansprüchen neue Merkmale hinzugefügt werden könnten, sofern sie in der Anmeldung in der ursprünglich eingereichten Form Unterstützung haben. Gegen die Anmeldung wurde Einspruch eingelegt. Der Einsprechende erklärte, dass er den gleichen Begriff seit mehr als 10 Jahren in Bezug auf seine Unterhaltungsprogramme öffentlich verwendet habe, was er unter anderem mit Statistiken und physischen und elektronischen Veröffentlichungen belegte. Außerdem behauptete er, der Begriff sei originell und von ihm geschaffen worden. Als solche erklärte der Einsprechende, dass die Anmeldung gegen Section 6 des Gesetzes über unlauteres Marktverhalten von 1996 verstoße. Der Einspruch gegen das Patent von AstraZeneca wurde bereits am 28. August 2013 eingelegt.

Nach Prüfung der Argumente des Widersprechenden und der Antwort des Patentinhabers stellte die Kammer fest, dass der erteilte Anspruch 1 gegenüber dem bei der Prüfung angeführten Stand der Technik nicht neu war und das Patent am 28. Oktober 2014 vollständig widerrufen wurde.

Comments are closed.